Post vom Ordnungsamt…

…wir haben vom Ordnungsamt eine erste Reaktion auf unsere Anfrage zu Problemen der Verkehrssicherheit in der Wallstraße (Bauobjekt Bank im Nebengebäude und Fahrradweg/Aufzug U-Bahnhof Spittelmarkt) erhalten.

Ihre MieterMeinung ist gefragt

Zur Vorbereitung unseres folgenden Gespräches mit dem Ordnungsamt bitten wir alle Mieterinnen und Mieter, die Erfahrungen mit und Hinweise zu den genannten Problemen haben, um ihre Mitarbeit und Information dazu an den Mieterbeirat (Anruf, Ansprechen, E-Mail oder kurzen schriftlichen Hinweis in den Briefkasten des Mieterbeirates vor der Wallstraße 36).

Falls Sie weitere Fragen an das Ordnungsamt haben, können wir gerne den bevorstehenden Kontakt zum Ordnungsamt nutzen, um auch diese Fragen zu Ihrer Unterstützung anzusprechen…

Antwort vom Ordnungsamt zum Problem "Verkehrssicherheit"

Antwort vom Ordnungsamt zum Problem „Verkehrssicherheit“

Offener Brief an Stadträtin Weissler,

Sehr geehrte Frau Stadträtin Weissler,

der Mieterbeirat Berlin-Spittelmarkt wendet sich an Sie mit der Bitte um Unterstützung bei der Lösung folgender Probleme:

Die Mieter am Spittelmarkt (Wallstraße 1 bis 8 und Seydelstraße 29 bis 37) stehen seit mehreren Jahren unter einer starken Dauerbelastung. Das heißt konkret:

  • 2014 bis 2016 tiefgreifende Modernisierung (entfernen und Neueinbau der Bäder, Erneuerung und 2m Beton-Absenkung der Fahrstühle auf Straßenniveau, Auswechslung der Wasserversorgung und Heizungsinstallation, umfassende Dämmung, Hofumbau und anderes mehr),
  • 2015 bis 2017 Tunnelöffnung und Tunnelsanierung der U-Bahn in der Wallstraße 1 bis 8 und der Seydelstraße 36 bis 37,
  • 2016 bis 2018  tiefgreifender Umbau des Nachbargebäudes in der Wallstraße (jetzt Bank, dritter grundsätzlicher Umbau seit 1990 – nach jedem neuen Verkauf).

Das bedeutet: 4 Jahre Dauerbelastung mit starker Schmutzbelastung, Lärm und deutlich eingeschränkter Lebens- und Wohnqualität für die Anwohner.

Dazu kommen aktuell bestehende Belastungen, zu denen wir um Ihre Unterstützung bitten. Das sind

  1. die aus unserer Sicht dringend erforderliche Überarbeitung der bestehenden Konzeption des Fahrradweges (Verlauf von der Seydelstraße über den Fußweg der Wallstraße 1 bis 2 bis zur Straßenanbindung vor der Wallstraße 2.
  2. die Straßensperrung  und -gestaltung vor der Baustelle  Nachbarhaus der Wallstr. 5 (Bankgebäude).

Zu 1.
Der Radweg durchquert auf dem Fußgängerweg ab der Seydelstraße direkt den von Fußgängern stark benutzten Zugang zum U-Bahnhof Spittelmarkt. Es kommt hier fast ständig zu komplizierten Situationen, da der Verkehrsverlauf sowohl für die Fußgänger als auch für die Radfahrer nur beschränkt zu überschauen ist. Da außerdem, die meisten Radfahrer mit einer unangemessen hohen Geschwindigkeit diesen Radweg nutzen, sind ständige Probleme vorprogrammiert.

Der zweite neuralgische Punkt betrifft den Teil dieses Radweges vor der Wallstraße 2. An diesem Punkt führt der Radweg direkt neben dem Ausgang des Fahrstuhls zur U-Bahnstation vorbei. Aussteigende U-Bahnnutzer müssen um den Aufzug herum nach links abbiegen, haben dabei aber keinerlei Sichtmöglichkeit auf die von der Wallstraße kommenden Radfahrer, so dass fast täglich gefährliche Situationen auftreten. Da viele Mütter mit Kleinkindern (oftmals mit Kinderwagen und einem … weiterlesen

Sie haben die WAHL: Kandidat 1, 2…oder?

WBM fordert Mieter auf, sich als Kandidat/Kandidatin für den Mieterbeirat des Quartiers Spittelmarkt bereit zu stellen.

Sie haben die Wahl – Foto: Jandke

Sie erhielten vor kurzem von der WBM die Aufforderung, sich als Kandidat/Kandidatin für den Mieterbeirat (MBR) unseres Wohnobjekts Spittelmarkt bereit zu stellen, der nach 5-jähriger Tätigkeit neu gewählt werden muss.

In diesen 5 Jahren hat der bisherige Mieterbeirat eine umfangreiche Arbeit geleistet. Ein besonderer Schwerpunkt war dabei die Einbringung der Interessen der Mieterinnen und Mieter während der für alle von uns sehr belastenden Modernisierung. Der Mieterbeirat nahm auch Kontakte zur Leitung … weiterlesen

Kooperationsvereinbarung: Sozialverträgliche und bezahlbare Mieten

Senat und Wohnungsunternehmen machen ernst mit der angekündigten Wohnungspolitik für sozialverträgliche und bezahlbare Mieten.

BERLIN – Am heutigen Mittwoch haben die Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher und die Vertreter der 6 städtischen Berliner Wohnungsbaugesellschaften eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, in der unter anderem geregelt ist, dass die Mieten für die rund 300.000 städtischen Wohnungen künftig nur noch um maximal zwei Prozent pro Jahr steigen dürfen.

Foto: Mieterbeirat Berlin-Spittelmarkt / Jandke

Bei Wohnungsvermietungen im Bestand sollen laut dieser Vereinbarung 60 statt bisher 55 Prozent an Menschen mit einem Wohnberechtigungsschein (WBS) gehen, die über eher kleine Einkommen verfügen. Ein Viertel davon sind für besonders bedürftige Gruppen bestimmt, etwa Geflüchtete, Studenten, Obdachlose oder Bezieher bestimmter Transferleistungen. Bei Neubauprojekten sollen 50 Prozent der gebauten Wohnungen an WBS-Haushalte vermietet werden, zu maximal 6,50 Euro je Quadratmeter.

Außerdem wird die Modernisierungsumlage auf sechs Prozent der Kaltmiete begrenzt, bisher lag dieser Wert bei neun Prozent. Beträgt die Nettokaltmiete von Bestandsmietverträgen mehr als 30 Prozent des Netto-Einkommens, kann sie in Härtefällen … weiterlesen

NEUWAHL

Im April / Mai dieses Jahres findet nach 5 Jahren die Neuwahl zum Mieterbeirat statt. Die WBM wird dazu noch einen Aufruf an alle Mieter schicken, sich als Kandidat für diese Wahl zu melden.

Wählen und aktiv werden!

Sie alle haben z.B. erlebt, welche Bedeutung der Mieterbeirat als Interessenvertreter der Mieter besitzt, als wir die Modernisierung hatten. Wer dazu Fragen hat, kann sich gerne auf einer Sondersprechstunde des MBR, die der noch amtierende Mieterbeirat am Montag, dem 20.03.2017 von 17.00 -19.00 Uhr, im Mieterraum Seydelstr. 29 durchführt, über die Arbeit eines Mitgliedes des Mieterbeirates sachkundig machen lassen.

Zusammen wohnen – gemeinsam gestalten

Ihr aktives Mitgestalten ist über die Neuwahl hinaus gefragt: nachdem die Modernisierung unseres Wohnobjektes bis auf ein paar Restarbeiten abgeschlossen sind und wir einen Mieterraum haben, bemüht sich der Mieterbeirat, gemeinsam mit interessierten Mieterinnen und Mietern das Zusammenleben im Wohnobjekt („Quartier“) abwechslungsreicher und interessanter zu gestalten.

Um die vorhandenen Möglichkeiten noch besser durch alle Mieterinnen  und Mieter nutzen zu können, die schon länger hier Wohnenden bei der Schaffung weiterer gemeinsamer Erlebnisse und Aktivitäten zu unterstützen und den neu Zugezogenen bei der Eingewöhnung Hilfe und Unterstützung zu bieten, wendet sich der Mieterbeirat mit an alle Mieterinnen und Mieter.

Umfrage

Bitten geben Sie uns kurz eine offene Antwort: dazu den Fragenbogen hier downloaden und die sie interessierenden Angebote eintragen. Eigene Vorschläge für nicht aufgeführte Interessengebiete ergänzen Sie bitte. Den ausgefüllten Fragebogen bitte innerhalb der nächsten Tage in den Briefkasten des Mieterbeirates (Sydelstraße 36) stecken. Hier einige Beispiele:

  • Literatur- / Lesegruppe
  • Foto- / Filmgruppe
  • Spielegruppe Karten
  • Spielegruppe Skat
  • Spielegruppe Schach
  • Schneidergruppe
  • Handwerkergruppe
  • Gemütliches Beisammensensitzen bei Kaffee und Kuchen
  • Diskussionsgruppe aktuelle Politik
  • Mutter- und Kindgruppe
  • Beratungsgruppe für neue Mieter aus anderen Ländern

Mitmachen – egal ob als Teilnehmer oder als Mitgestalter bei der Organisation – Ihre Bereitschaft sich einzubringen ist erwünscht.

Ihr Mieterbeirat

Schließen